Was ist Karate ?

Karate ist ein Kampfsport, dessen Ursprünge bis etwa 500 Jahre n.Chr. zurückreichen. Lange Zeit entwickelten sich die Vorläufer des Karate in China. Von dort gelangte es schließlich zu einer Inselkette im Süden Japans, Okinawa. Bis zu dieser Zeit war Karate ein Mittel zur einerseits waffenlosen, andererseits ungemein effektiven Selbstverteidigung.

In den 1920er Jahren stellte der okinawanische Lehrer Funakoshi Gichin Karate der japanischen Öffentlichkeit vor. Dabei legte er weniger Wert auf den Selbstverteidigungsaspekt als vielmehr auf die mentale Entwicklung des Karatetreibenden. Von ihm stammen die Worte:

 

Das oberste Ziel in der Kunst des Karate ist weder Sieg noch Niederlage,
sondern liegt in der Vervollkommnung des Charakters und des Geistes des Ausübenden.

Von nun an verbreitete sich Karate von Japan aus über die ganze Welt. Neben den geistig orientierten Lehren entwickelte sich bald eine sportliche Richtung, die den individuellen Vergleich zweier Kämpfer nach strengen Regeln in den Mittelpunkt stellte.

Heute ist Karate eine Kampfkunst mit einem erstaunlichen Spektrum an Inhalten. Spielerische Bewegungslehre für die Jüngsten ist ebenso Karate wie die Weltmeisterschaft der Erwachsenen oder das Gesundheitstraining einer Gruppe von Älteren. Gemeinsam ist allen der Respekt vor dem Partner, das Bestreben, die Bewegungen des eigenen Körpers kennenzulernen und zu perfektionieren sowie die Kontrolle über den eigenen Geist.